Hobbybuchshop
Bücher

 Industriekaufmann Prüfung



Das Berufsbild des Industriekaufmanns ist relativ breit angelegt.

Ein Industriekaufmann kann in nahezu jeder Wirtschaftsbranche Ausbildung und Arbeitsstellung finden. Industriekaufleute sind nach der Ausbildung in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. In Deutschland sind über 3 Millionen Menschen im Beruf des Industriekaufmanns beschäftigt.

Ziel ist es, Industriekaufleute so auszubilden, dass sie in der Lage sind, alle kaufmännischen Aufgaben zu erledigen und in jeder Abteilung arbeiten zu können. Inbesondere bei kleinen Unternehmen ist dies sehr wichtig. In grossen Unternehmen ist es oft der Fall, dass sich der Industriekaufmann auf ein bestimmtes Gebiet, beispielsweise Materialwirtschaft,
spezialisiert und sich in diesem Gebiet immer mehr weiterbildet. Dann ist es auch möglich,
eine leitende Position in der Abteilung eines Unternehmens einzunehmen.

Unter anderem lernt der angehende Industriekaufmann welche Produkte und Leistungen das Unternehmen anbietet, wie man Bestell- bzw. Liefertermine und Kosten regelt, Angebote vergleicht, den Bedarf ermittelt und die Vorratshaltung organisiert.


Außerdem lernt der Industriekaufmann den Erfolg des Unternehmens in Kennzahlen auszudrücken, die Personalentwicklung zu errechnen, Instrumente zur Personalbeschaffung anzuwenden, Marktdaten zu erheben und noch vieles mehr.

Die Bewerbung kann nur bei einem Industriebetrieb erfolgen, der selbst Ausbildungsplätze anbietet. Jede Person mit einem anerkannten Schulabschluss kann sich für einen Ausbildungsplatz bewerben. Aufgrund der hohen Nachfrage der Schulabgänger, legen viele Ausbildungsbetriebe bestimmte Mindestvoraussetzungen fest.
 
Ausserdem wird von den meisten Unternehmen zusätzlich noch ein Einstellungstest durchgeführt. Jeder Einstellungstest ist anders und man kann daher keine generelle Anleitung dafür geben. Es werden hierbei verschiedenste Wissensbereiche geprüft.

Nur Unternehmen, welche selbst einen Herstellungs- und Produktionsablauf
nachweisen können, dürfen Industriekaufleute ausbilden. Es darf kein reines Dienstleistungsunternehmen sein, oder eines dass ausschließlich Bürobetrieb innehat.

Die Ausbildung zum Industriekaufmann dauert drei Jahre und wird im dualen System durchgeführt: Praxis und Theorie

Der praktische Teil wird im Ausbildungsbetrieb absolviert, es wird ein genauer Plan erstellt um alle betrieblichen Abteilungen zu durchlaufen.

Der theoretische Teil der Ausbildung zum Industriekaufmann findet in der Berufsschule statt.
Die Ausbildung kann unter bestimmten Voraussetzungen auch auf zwei Jahre verkürzt werden.

Nach der Hälfte der Ausbildung wird eine kleine Prüfung, eine sogenannte Zwischenprüfung absolviert. Diese Prüfung ist bundeseinheitlich und daher ein Multiple Choice Test.
Bei dieser Prüfung werden mehrere Antwortmöglichkeiten geboten und es muss die richtige Antwort angekreuzt werden. Die Aufgaben sind durchaus praxisbezogen. Diese Prüfung dauert 90 Minuten und beinhaltet die Bereiche „Beschaffung und Bevorratung“, „Produkte und Dienstleistungen“ sowie „Kosten- und Leistungsrechnung“.

Es ist nicht möglich bei dieser Prüfung durchzufallen, sie dient nur zur Überprüfung des eigenen Leistungsstandes. Das Ergebnis dieser Zwischenprüfung fliesst auch nicht in das Ergebnis der Abschlussprüfung ein. Man muss aber an dieser Zwischenprüfung teilnehmen, um später bei der Abschlussprüfung antreten zu können.

Nun zur eigentlichen Prüfung des Industriekaufmanns:

Die Abschlussprüfung erfolgt vor der Industrie- und Handelskammer.

Die Prüfung besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung im jeweiligen Einsatzgebiet.

Die schriftliche IHK-Abschlussprüfung besteht aus folgenden Teilbereichen:

1 Geschäftsprozesse (Betriebswirtschaftslehre) - 180 Minuten.
2 Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (Rechnungswesen) - 90 Minuten.
3 Wirtschafts- und Sozialkunde (Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht) - 60 Minuten.


Beim der Industriekaufmann Prüfung "Geschäftsprozesse" handelt es sich um eine normale Praxisbeispiel-Prüfung. Man erhält diverse Situationsaufgaben gestellt und man kann diese bei der Prüfung frei beantworten. Dazu erhält man einen mehrseitigen, gehefteten DIN A4-Prüfungsbogen, der unter den jeweiligen Aufgaben Freiraum für die verschiedenen Antworten bietet. Sollte dieser Freiraum einmal nicht ausreichen, so kann das beiliegende Konzeptpapier benutzt werden.

Die Industriekaufmann Prüfungen "Wirtschafts- und Sozialprozesse" und "kaufmännische Steuerung und Kontrolle" bezeichnet man als sogenannte vorgegebene Prüfungen. Hier handelt es sich teilweise um einen Multiple-Choice-Test, wo man aus vorgegebenen
Antworten auszuwählen kann. Auch hier erhält man mehrere Industriekaufmann-Prüfungsaufgaben gestellt und die dazugehörigen Antwortbögen.

Die drei schriftlichen Prüfungen sowie die mündliche Prüfung der Industriekaufmann Prüfung werden nach der Zeugnisskala 1 bis 6 benotet.
Die Zuordnung erfolgt nach folgendem Notenschlüssel:
 
Prozent von…  …bis        Note 
100                 92  1 - Sehr gut 
91                   82  2 - Gut 
81                   67  3 - Befriedigend 
66                   50  4 - Ausreichend 
49                   30  5 - Mangelhaft 
29                   0    6- Ungenügend 
 
 
Zu beachten ist allerdings, dass bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses der Industriekaufmann Prüfung die schriftlichen Prüfungsbereichte unterschiedlich stark gewichtet werden:
 
Nr.  Bereich  Dauer  Gewichtung 
1     Geschäftsprozesse  180 Minuten  40 % 
2     Kaufmännische Steuerung und Kontrolle  90 Minuten  20 % 
3     Wirtschafts- und Sozialkunde  60 Minuten  10 % 
4     Einsatzgebiet („mündliche Prüfung“)  30 Minuten  30 % 


Mündliche Prüfung:

Die mündliche Industriekaufmann Prüfung besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch.

Die mündliche Prüfung im Einsatzgebiet findet am Ende der Ausbildung statt
und bezieht sich auf das Einsatzgebiet im letzten Ausbildungshalbjahr.

Im ersten Teil dieser mündlichen Industriekaufmann Prüfung präsentiert der Auszubildende die Ergebnisse seines selbst gewählten und genehmigten Fachthemas.
 
In diesem Abschnitt der Industriekaufmann Prüfung soll der Prüfling beweisen, dass er Fachaufgaben aus der Berufspraxis von Industriekaufleuten selbstständig lösen kann.
Wichtig bei der Präsentation sind der Aufbau und der Inhalt, sowie die sprachliche Umsetzung und Darstellung.

Die Präsentation sollte nicht länger als 15 Minuten dauern.

Es gibt keine Vorschriften bezüglich der Methoden, welche für die Präsentation der Fachaufabe verwendet werden. Von der Industrie- und Handelskammer selbst ist aber sicher gestellt, dass Projektoren, Flip-Chart und Pinnwand  für die Prüfung einsatzbereit vorhanden sein werden. Sollte der angehende Industriekaufmann höherwertige 
Präsentationsmedien verwenden wollen, so sind diese selbst funktionsfähig mitbringen, um die Industriekaufmann Prüfung keinen Abbruch zu tun.

Im Vorfeld der Präsentation ist ein sogenannter Report zu erstellen, welcher höchstens fünf Seiten umfassen darf.

Der Report soll die Aufgabenstellung, die Arbeitsschritte bei der Durchführung, die notwendigen Prozesse sowie das Endergebnis beinhalten.
Der Ausbildungsbetrieb muss bestätigen, dass der angehende Industriekaufmann die im Report dokumentierte Fachaufgabe im Betrieb selbstständig ausgeführt hat. Der Report ist zu den von der IHK festgelegten Terminen einzureichen, welche mit den Genehmigungsschreiben zur Industriekaufmann Prüfung mitgeteilt werden.

Der Report selbst wird für die Industriekaufmann Prüfung nicht benotet, dennoch sollte auf sorgfältige Ausführung und übersichtliche Darstellung geachtet werden, zumal die Präsentation sowie das Fachgespräch darauf aufbauen.

Im zweiten Teil der mündlichen Industriekaufmann Prüfung wird mit den Mitgliedern des Prüfungsausschusses ein Fachgespräch über das gewählte Fachthema geführt.

Hier werden Hintergrundfragen zum Fachthema gestellt, und erläutert wie gut die
präsentierte Aufgabe in einen Gesamtzusammenhang gestellt wurde.

Präsentation und Fachgespräch der mündlichen Industriekaufmann Prüfung dauern in der Regel zusammen höchstens 30 Minuten.

Beide Teile dieses mündlichen Prüfungsbereiches werden mit einer Note bewertet.
Es gibt keine festgelegte Gewichtung zwischen Präsentation und Fachgespräch im Rahmen der mündlichen Industriekaufmann Prüfung.

Bestehen der Abschlussprüfung

Die Verordnung regelt das Bestehen der Abschlussprüfung wie folgt:

Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn:

1. im Gesamtergebnis,
2. im Prüfungsbereich Geschäftsprozesse,
3. in mindestens einem der beiden Prüfungsbereiche Kaufmännische Steuerung und
Kontrolle und Wirtschafts- und Sozialkunde sowie
4. im Prüfungsbereich Einsatzgebiet

jeweils ausreichende Leistungen erbracht wurden. Werden die Prüfungsleistungen in einem Prüfungsbereich mit "ungenügend" bewertet, so ist die Industriekaufmann Prüfung nicht bestanden.

Das Ergebnis der Industriekaufmann Abschlussprüfung wird dem Prüfling ca. sechs Wochen nach dem Prüfungstermin zugeschickt. Das Ergebnis der mündlichen Abschlussprüfung wird dem angehenden Industriekaufmann im Anschluss an die Prüfung mitgeteilt. 


Hier noch einige Bücher, welche sicher hilfreich sind bei der Vorbereitung auf die Industriekaufmann-Prüfung:

Industriekaufmann/Industriekauffrau, Praktische Abschlussprüfung. Mündliche Prüfung (Taschenbuch) von Gunter Krieg (Autor), Ralph Rakenmann (Autor) 

Kurzbeschreibung

- Abdeckung sämtlicher Prüfungsgebiete der mündlichen Prüfung
- enthält 32 praktische Übungen
- mit Ergänzungsfragen und Lösungshinweisen
- Stichwortverzeichnis zum schnellen Auffinden von Aufgaben zu bestimmten Themengebieten


Die Prüfung der Industriekaufleute: Prüfungstraining für die Zwischen- und Abschlussprüfung (Broschiert) von Jörg Bensch (Autor) 







Prüfungswissen Industriekaufleute (Zwischen- und Abschlussprüfung) (Aufgabenband) (Taschenbuch) von Anita Hattenhorst (Autor), Klaus Walter (Autor), Bernd Weidtmann (Autor)

Kundenrezession vom März 2009:

Das Buch ist sehr hilfreich, um sich sowohl auf die Zwischenprüfung als auch auf die Abschlussprüfung vorzubereiten.

Sicher zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann: Der gesamte Prüfungsstoff in einem Buch (Gebundene Ausgabe) von Gisbert Groh (Autor), Volker Schröer (Autor) 

Es ist das Top Buch zur Vorbereitung auf die Industriekaufmann Prüfung

- bereits die 46. Auflage dieses Buchs mit über 700 Seiten

einfach mal die Rezessionen durchlesen, das sagt alles